Kunstpreis der VAF-Stiftung 2012

Junge italienische Kunst heute – Schöpferische Intelligenz, spekulative Inhalte, konzeptionelle Arbeitsprinzipien und mediale Vielfalt. Zum fünften Male in Folge schreibt die VAF-Stiftung in der vorgestellten Schau junger italienischer Kunst ihren Förderpreis für aufstrebende Talente im Kunstleben der Republik Italien aus.

 Impressionen zum Kunstpreis der VAF-Stiftung 2012

Die Gewinnerin

2012 winner

Die Auswahl war für die Mitwirkenden an der Entscheidungsfindung ein mehr als schwieriges Unterfangen, denn alle die Künstlerinnen und Künstler in der Ausstellung zum Kunstpreis der VAF-Stiftung hatten das qualitative Niveau, mit einer hervorgehoben Würdigung bedacht zu werden. Man entschied sich schließlich für eine Künstlerin, deren Werk viele Aspekte der aktuellen künstlerischen und kunsttheoretischen Debatte sowie des zukunftsweisenden Mediengebrauchs in sich vereinigte und dies war nach einstimmiger Einschätzung die in Turin lebende und multimedial arbeitende Konzept – und Installationskünstlerin, Drehbuchautorin, Filmerin, Regisseurin und Darstellerin Giulia Caira. Ihr wurde im Castello Colonna in Genazzano vom Vorstand der VAF-Stiftung die Urkunde überreicht, mit der sie als fünfte Trägerin des Kunstpreises der Stiftung bestätigt war, und sie erhielt das Preisgeld in Form eines Schecks.

Ausstellungskatalog

PremioArtistico V2

Dieser von der VAF-Stiftung erarbeitete und herausgegebene Katalog erscheint 2012 als Begleitbuch zu der Ausstellung „Aktuelle Positionen italienischer Kunst“, die alle 2 Jahre als eine repräsentative Werkschau der jeweils neuesten Situation junger italienischer Kunst von der VAF-Stiftung ausgerichtet wird und die auch als eine Präsentation für das Entscheidungsverfahren zum Kunstpreis der VAF-Stiftung dient. Die in diesem Katalog vorgestellte Ausstellung einschließlich der Vergabe des Kunstpreises ist die 5. Veranstaltung dieser Reihe in Folge. Den Statuten des Kunstpreises der VAF-Stiftung entsprechend, findet auch dieses Ereignis wieder sowohl in Deutschland wie auch an einem Ort in Italien statt.

  Alle Informationen zum Katalog

Die Ausstellungsorte

Kiel

Stadtgalerie
Kiel
21. April 2012  bis 24. April 2012

  » Ein Grußwort von Wolfgang Zeigerer

Museum Donauschingen

Museum Biedermann
Donaueschingen
8. Juli 2012  bis 16. September 2012

  » Ein Grußwort von Margit Biedermann

Castello Colonna

Castello Colonna
Genazzano
29. September 2012  bis 18. November 2012

Die Teilnehmer

Francesco Arena

Francesco Arena ist ein Metaphoriker und ein Denker mit einer deutlichen Vorliebe für semantische und numerische Bezüge, für latente Analogien, für systematische Korrespondenzen, für Allusionen, für verrätselte Mitteilungen und für geheime Bedeutungen, das heißt, seine Werke, die er meist in dinglicher Form unter Verwendung von trivialen Realien oder als ambientale In...

 mehr Informationen

Veronica Botticelli

Die Gemälde von Veronica Botticelli sehen – auf den ersten Blick – nicht aufwändig aus: Das Motiv ist leicht erkennbar, das Kolorit ist auf wenige Farben reduziert und auch die Malweise selbst erhebt nicht den Anspruch auf jene Präzision und Detailgenauigkeit, wie dies beispielsweise den Gemälden des Fotografischen Realismus eigen ist. Was ist es aber dann, was uns be...

 mehr Informationen

Giulia Caira

Die multimedialen Inszenierungen von Giulia Caira sind oft präzise Analysen von Grenzsituationen der menschlichen Existenz, wobeidie Künstlerin in einem höchst intelligenten und interdisziplinären kreativen Vorgehen sowohl Erfahrungen mit der Psychologie wieauch soziologische, literarische und dramaturgische Kenntnisse verwertet. Ihre Bühne ist dabei der Film, der f...

 mehr Informationen

Aron Demetz

Aron Demetz entstammt einer alten ladinischen Bildhauerfamilie, deren Mitglieder schon seit Jahrhunderten im Grödnertal, der ladinischen Region in Oberitalien, als Holzschnitzer tätig waren, wobei diese meist von kirchlichen Auftraggebern geförderten Kunsthandwerker in einer traditionellen figurativen Programmatik und Stilistik arbeiteten. Aus diesen Konventionen eman...

 mehr Informationen

Mariana Ferratto

Mittels ihrer Filmkamera realisiert Mariana Ferratto zwei verschiedene Typen von Videos, die sich aber inhaltlich nicht unähnlich sind. In vielen dieser Videos ist die Künstlerin auch selbst die Protagonistin, wobei sie sich mit einer fest installierten Kamera als Performerin aufnimmt. In diesen Filmen richtet sie den Fokus auf Paarbeziehungen, auf die Rolle der Frau...

 mehr Informationen

Luigi Gariglio

Luigi Gariglio hat als Schüler des bekannten Architekturfotografen Gabriele Basilico mit schwarz-weißen Aufnahmen begonnen, die mit denen seines Lehrers identisch waren, heute aber arbeitet er mit der Technik der Farbfotografie im Kontext eines gänzlich anderen Bereichs, nämlich des Porträts, und in Erweiterung, des Aktes. Beinhaltete die vergleichende Serie der Arch...

 mehr Informationen

Michele Manfellotto

Eine der wichtigsten Erfindungen, die unser aktuelles tägliches Leben revolutionieren und die – worüber kaum ein Zweifel bestehen dürfte – mit solchen Erfindungen, wie sie mit dem Rad oder dem Buchdruck gegeben sind, durchaus zu vergleichen ist, trat mit der seit etwa 1980 vorangetriebenen Entwicklung des Internet hervor. Obwohl diese Technik des Datenaustauschs und...

 mehr Informationen

Marzia Migliora

Die anfänglich als Fotografin ausgebildete Künstlerin Marzia Migliora setzt sich mit den physischen und psychischen Grenzen in den Konstitutionen von Personen auseinander. Sie selbst nimmt sich in diesen Erforschungen nicht aus, Untersuchungen zu ihren eigenen Erinnerungen und auch Autobiografisches gehen in ihr sehr konzeptionell ausgerichtetes Werk ein, in dem sie ...

 mehr Informationen

Simone Pellegrini

Simone Pellegrini ist Zeichner und Drucker in einer Person und er hat für sich eine unverwechselbar pers.nliche Zeichensprache entwickelt, in der alles Spontane, Seismografische und Gestische ausgeschlossen ist. Wichtig ist dabei, sich die Beziehung zu vergegenwärtigen, die zwischen den Begriffen Zeichen und Zeichnung besteht und die hier deutlich wird. Wichtig aber ...

 mehr Informationen

Luana Perilli

Luana Perilli konzentriert sich in ihrem Schaffen – seit ihrem Debüt im Jahre 2003 – auf die semantischen Qualitäten von Alltagsgegenständen, die als private Habe in Haushalten ehemaliger „Eigentümer“ Anteil an deren Leben hatten und so zu Zeugnissen persönlicher Erinnerungen wurden, zu bedeutungsvollen Artefakten, in denen sich Geschichten verbergen. Seit der Insta...

 mehr Informationen

Donato Piccolo

In den Werken von Donato Piccolo lässt sich ein unmittelbarer Bezug zur Kategorie des Sublimen und des Erhabenen erkennen, was vor allem im Hinblick auf ihre romantische und „dynamische“ Ausprägung gesagt werden darf und zwar in dem Sinne, wie dies von Immanuel Kant in der „Kritik der Urteilskraft“ definiert worden war. Es ist aber auch pflichtschuldig angebracht, auf...

 mehr Informationen

Mariagrazia Pontorno

Die Videoanimationen und die digital generierten Fotografien von Mariagrazia Pontorno halten sich in einem Gleichgewicht zwischen Realität und Fiktion, zwischen Tradition und Moderne. Während das von ihr Dargestellte auf der einen Seite einfach zu erkennen ist, – wobei sie häufig auf Motive aus der Natur zurückgreift –, setzt sie auf der anderen Seite oft auch Effekt...

 mehr Informationen

Moira Ricci

Moira Ricci nimmt in ihren Arbeiten das Thema des 2002 vorgestellten Dokumentarfilms „Un ora solo ti vorrei“ (Nur eine Stunde möchte ich noch mit Dir sein) von Alina Marazzi um ein Jahr vorweg, wobei auch dieser Film ein Experiment ist, das auf familiäre Amateurfilme sowie auf persönliches Erinnerungsmaterial – wie z. B. auf Tagebücher – zurückgreift. Der Ausgangspu...

 mehr Informationen

Rosy Rox

Den betörenden femininen Appeal, den Rosy Rox in ihrer Kunst zur Wirkung bringt, könnte man – vom bloßen Anschein her beurteilt –, als eine Stimulierung von Männerphantasien der frivolsten und sexistischsten Sorte deuten. Sieht es doch so aus, als würde hier ein glamouröses Ritual der willigen Unterwerfung und des Lustversprechens inszeniert, das die orgiastische Atm...

 mehr Informationen

Vincenzo Rulli

Ein Handwerker der Ironie und Bildhauer des Unwahrscheinlichen – Vincenzo Rulli ist kontinuierlich auf der Suche nach der eigenen Identität als Mensch und als Künstler. Stets ist er mit seinem Gesicht, mit seinen Händen und mit seinem Mund in seinen Arbeiten gegenwärtig und er erschafft damit einen menschlichen Prototypen, den er in mehreren Aktionen auftreten läßt, ...

 mehr Informationen

Massimiliano Zaffino

Mit feinem Gespür für rätselhafte Bildfindungen konstruiert Massimiliano Zaffino Tafelbilder mit eigenwilliger Anziehungskraft. Seine Arbeiten sind in realistischer Formensprache gehalten und strahlen eine ruhige, fast erstarrte Atmosphäre aus. Bis vor kurzem galt sein Interesse primär alltäglichen Beobachtungen unserer Gesellschaft in öffentlichen und privaten Bere...

 mehr Informationen