Massimiliano Zaffino, Chiavari

« zurück zum Kunstpreis der VAF-Stiftung 2012

Massimiliano Zaffino Profil

Mit feinem Gespür für rätselhafte Bildfindungen konstruiert Massimiliano Zaffino Tafelbilder mit eigenwilliger Anziehungskraft. Seine Arbeiten sind in realistischer Formensprache gehalten und strahlen eine ruhige, fast erstarrte Atmosphäre aus. Bis vor kurzem galt sein Interesse primär alltäglichen Beobachtungen unserer Gesellschaft in öffentlichen und privaten Bereichen. Dabei setzte er die Alltagssituationen gekonnt durch eine ungewöhnliche Wahl der Bildausschnitte in Szene.

In seinen aktuellen Arbeiten entwickelt er seine Erzählstruktur des Nebensächlichen weiter, indem er die Momentaufnahmen mit einer rätselhaften Stimmung auflädt. Die Sujets zeigen – wie beispielsweise in dem Gemälde „ Late“ von 2011 – einen eingefrorenen Augenblick einer Geschichte, eine unterbrochene Narration. Was ist passiert? Was macht diese Menschengruppe dort? Woher kommt dieses bedrohliche Phänomen einer Feuerwolke? Suspense-Effekte wecken unser Interesse, bauen Bildspannung auf und eröffnen gleichzeitig weitere Interpretationsmöglichkeiten. Die Wahl seiner Motive erinnert an surrealistische Filmsequenzen. In durchdachter Choreographie arrangiert er meist mehrere Figuren, deren Beziehungen untereinander offenbleiben und Fragen aufwerfen. Wir sehen selten ihre Gesichter, ihre Blicke sind abgewandt oder seltsam entrückt. Als figürliche Staffagen scheinen die Personen anonymisiert. Nicht das Individuum steht im Zentrum, sondern der Mensch im Geflecht einer übergeordneten Handlung. Auch die Orte vermitteln einen zeitlosen Charakter und stehen als Resonanzkörper der Stimmung im Dienste der Komposition. So eröffnet die undefinierte räumliche Situation in der Arbeit „Spazio“ (Raum) von 2009 einen Spielraum für Assoziationen, wo hingegen der in tiefe Herbststimmung getauchte Laubwald im Bild „Bosco“ (Wald) von 2011 das mystische Naturerlebnis, von dem drei Mädchen gepackt scheinen, symbolisch überhöht, ohne dass der Künstler sich einer pathetischen Dramaturgie bedienen würde.

Zaffinos Bildsprache ist von neutraler Distanz zum jeweils Dargestellten gekennzeichnet. Seine Herangehensweise an den künstlerischen Gegenstand verbindet fotografische Ansätze mit solchen, die ganz und gar auf einer rein malerischen Auffassung beruhen, und diese beiden Faktoren verwebt er in einer schwebenden Balance. Die Konstruktion der Motivwahl und der kühle Blick gehen auf Erfahrungen mit der Fotografie zurück, der Umgang mit der Farbe, der Malduktus, die Lichtregie und die Abstraktion von Figur und Raum sind im besten Sinne Malerei. Dabei stehen aber weder fotografische noch malerische Fragestellungen im Vordergrund, vielmehr scheint er die Formen des Figurenbildes selbst reflektieren zu wollen.

Silvia Höller

Lebenslauf

Massimiliano Zaffino wurde 1976 in Chiavari geboren, wo er zunächst am Kunstinstitut seiner Heimatstadt studierte und ein Master-Diplom erwarb. Danach schrieb er sich an der Akademie Ligustica der Schönen Künste in Genua ein und schloss 1999 dieses Studium mit einem Diplom im Fach Malerei ab. Der Künstler lebt und arbeitet in Chiavari.

Kunstwerke

Zaffino Bosco

“Bosco“ (Wald), 2011

Technik/Details:

Ölfarbe auf Leinwand.
Grösse: 120 × 90 cm

Zaffino loading011

„Loading 011“ (Spannung), 2011

Technik/Details:

Ölfarbe auf Leinwand.
Grösse: 105 × 100 cm

Zaffino spazio7009

„Spazio‚ 70 09“ (Raum), 2009

Technik/Details:

Ölfarbe auf Leinwand.
Grösse: 90 × 120 cm

Zaffino sdoppiamentoabenniras09

„Sdoppiamento a Benniras 09“(Trennung in Benniras), 2009

Technik/Details:

Ölfarbe auf Leinwand.
Grösse: 85 × 170 cm

Zaffino Late011

„Late 011“ (Späte Stunde), 2011

Technik/Details:

Ölfarbe auf Leinwand.
Grösse: 125 × 95 cm

Ausgewählte Einzelausstellungen

2006 Duemilionidipixel, Galleria Guidi & Schoen Arte Contemporanea Genova Immagina un momento, Galleria Annovi Arte Contemporanea, Sassuolo

2008 12, L.I.B.R.A Arte Contemporanea, Catania

2011 Ascesa, Galleria Guidi & Schoen Arte Contemporanea, Genova 

Ausgewählte Gruppenausstellungen

2003 Summer Exhibition, Galleria Guidi & Schoen Arte Contemporanea, Genova

2004 Artissima Torino, Galleria Guidi & Schoen Arte Contemporanea, Genova
Riparte Genova, Galleria Annovi Arte Contemporanea, Sassuolo
1380 Milano, Galleria Annovi Arte Contemporanea, Sassuolo

2005 Jeunesse, Andrea Arte Contemporanea,  Vicenza
MIART Milano, Galleria Guidi & Schoen Arte Contemporanea, Genova
Giungle Esistenziali, Teatro della Triennale,  Milano

2008 ARTEFIERA di Bologna – Art First, Galleria Forni Arte, Bologna
Quadrato d‘Arte, L.I.B.R.A Arte Contemporanea, Catania

2009 Altre Contemplazioni, Castel Sismondo e Palazzo del Podestà, Rimini
20 × 20 30 × 30, Galleria Cristini Busi, Chiavari

2010 ARTEFIERA di Bologna – Art First, Galleria Forni Arte, Bologna

2011 ARTEFIERA di Bologna -. Art First, Galleria Forni Arte, Bologna
Les Abres, Galleria Forni Arte, Bologna
54. Esposizione Biennale Internazionale d‘Arte di Venezia, (Sezione Liguria), Padiglione Italia, Palazzo della Meridiana, Genova

Preise

2005 Premio Maretti Valerio Riva Memorial, Galleria d‘Arte Moderna e Contemporanea, Repubblica di San Marino

2006 Premio Cairo, Museo della Permanente, Milano

2007 Premio Turio Copello, Società Economica,  Chiavari

2009 Premio Limen Arte, Camera di Commercio Vibo Valentia