Caterina Nelli, Roma

« zurück zum Kunstpreis der VAF-Stiftung 2014

Caterina Nelli

Die in der Ausstellung zum Kunstpreis der VAF-Stiftung gezeigten Werke von Caterina Nelli entstanden alle im Zusammenhang mit mehreren Reisen nach Japan, wohin sich die Künstlerin in den Jahren 2012 und 2013 begeben hatte, um vor Ort der von dem Philosophen und Kunsthistoriker Yangai Soetzu begründeten Mingei Bewegung nachzugehen, mit der sich die Künstlerin bereits seit längerer Zeit auseinandergesetzt hatte. Parallel dazu hospitierte sie auch in bekannten japanischen Holzverarbeitungsbetrieben, um die traditionelle Handhabung und die Meisterschaft in der Behandlung verschiedener Hölzer kennenzulernen. Den ersten Betrieb fand sie in Nanto (Provinz Toyama) bei dem Meister Toshiyuki Sasaky. Dort lernte Caterina Nelli bald das Holz so zu bearbeiten, dass daraus zwei einfache, aber überaus ästhetische Skulpturen (Dragon Eye, 2012, und Fulmine, 2012) entstanden, die eine gelungene Verbindung von japanischer und italienischer Auffassung von klassischer Bildhauertradition bilden. Bei einem zweiten Aufenthalt nördlich von Tokyo arbeitete sie bei dem Meister Yasuhiro Ishayama an drei weiteren Skulpturen. Zwar sprach der Meister kaum Englisch und die Künstlerin kein Japanisch, aber mit Gesten, Nachahmung und viel Geduld auf beiden Seiten entstanden die Skulpturen Upside Parrot (2013), Struttura I (2013) und Struttura II (2013).

Der Künstlerin geht es bei ihren Skulpturen weniger um erzählerische Momente – auch wenn manche Werktitel dies vermuten lassen könnten – sowie auch nicht um Darstellungen aus der dinglichen Welt und nicht um eine reine Abstraktion. Wichtig ist für sie eher die Schaffung von Objekten, die eine Harmonie aufweisen zwischen Form und Material, zwischen Optik und Haptik aber auch zwischen der materialbedingen Stabilität und der formbedingten Labilität.

Von einem ähnlichen Verständnis des Künstlerischen zeugen nicht zuletzt auch die Fotografien der Künstlerin, die in dieser Ausstellung zu sehen sind. Diese Fotos, die ebenfalls in Japan entstanden, wurden von ihr heimlich in einem traditionellen Frauenbad durch eine Glasscheibe hindurch aufgenommen. Dies bewirkt den von der Künstlerin gewollten Effekt, dass die Körper der Frauen infolge der Tropfen aus Kondenswasser, die sich auf der Glasscheibe bilden, sowie auch durch den Wasserdampf im Bad nur schemenhaft zu erkennen sind. Im Aussehen erinnern diese Bilder an Gemälde französischer Impressionisten, lediglich die Farbigkeit wurde von der Künstlerin stark zurückgenommen, was den Bildern eine fast grafikhafte Aktualität verleiht. Bei den verschiedenen Formaten der Abzüge hat die Künstlerin sich an Formate angelehnt, die auch der Maler Edgar Degas bevorzugt hatte, womit sie die Verbindung von Tradition und Moderne noch verstärkt. Auch hier also vereint Caterina Nelli japanisches Brauchtum und westliche Kunstauffassung zu einem ihr ganz spezifischen Ausdruck.

Norbert Nobis

Lebenslauf

Caterina Nelli wurde 1979 in Rom als Tochter eines Malers geboren und so wurde ihr Interesse für die Kunst schon im Elternhaus geweckt. Von 1993 bis 1996 besuchte sie das erste staatliche Kunstgymnasium in Rom und in den Jahren 1997 bis 2002 studierte sie Bildhauerei und Interiordesign an der University of Arts in London und zwar im dortigen Sankt Martins College of Arts and Design und im Camberwell College of Arts and Design. Seit 2003 lebt und arbeitet sie in Rom, wo sie sich parallel zu ihren künstlerischen Arbeiten auch als Modedesignerin betätigt. Sie unternimmt häufig Studienreisen, vor allem nach Japan, wo sie sich mit der Mingei-Philosophie beschäftigte, deren Geist in einigen ihrer Werke zu spüren ist.

Kunstwerke

Caterina Nelli Work 00

Struktur I, 2013

 Fünf tragende Teile

Technik/Details:

Werkstücke aus japanischem Ulmenholz.
Grösse: 72 × 46 × 48 cm

Caterina Nelli Work 01

Struktur II, 2013

Fünf tragende Teile

Technik/Details:

Werkstücke aus japanischem Ulmenholz.
Grösse: 71 × 52 × 54

Caterina Nelli Work 02

Caterina Nelli Work 03

Caterina Nelli Work 04

Caterina Nelli Work 05

Caterina Nelli Work 06

Papagei kopfüber, 2013

Zwei tragende Teile mit integrierten Verbindungselementen

Technik/Details:

Skulpturale Werkstücke aus japanisch-chinesischem Ulmenholz
Grösse: 124 × 5 × 18 cm

Caterina Nelli Work 07

Caterina Nelli Work 08

Blitz, 2012

Zwei tragende Teile mit integrierten Verbindungselementen

Technik/Details:

Skulpturale Werkstücke aus japanischem Ahornholz
Grösse: 147 × 5 × 18 cm

Caterina Nelli Work 09

Caterina Nelli Work 10

Drachenauge, 2012

Technik/Details:

Dreiteiliges Werkstück aus japanischem Ahornholz. Drei tragende Teile und
vier Verbindungselemente
Grösse: 220 × 10× 9 cm

Caterina Nelli Work 11

Die Badenden III, 2012

Technik/Details:

Digitale Fotografie, Lambda Farbdruck auf Barytpapier. Mit bemaltem Stuck verzierter Holzrahmen
Grösse: 64 × 36,5 cm

Caterina Nelli Work 12

Die Badenden II, 2012

Technik/Details:

Digitale Fotografie, Lambda Farbdruck auf Barytpapier. Mit bemaltem Stuck verzierter Holzrahmen
Grösse: 87,5 × 72 cm

Caterina Nelli Work 13

Die Badenden I, 2012

Technik/Details:

Digitale Fotografie, Lambda Farbdruck auf Barytpapier. Mit bemaltem Stuck verzierter Holzrahmen
Grösse: 76 × 55 cm

Caterina Nelli Work 14

Die Badenden IV, 2012

Technik/Details:

Digitale Fotografie, Lambda Farbdruck auf Barytpapier. Mit bemaltem Stuck verzierter Holzrahmen
Grösse: 44 × 54,5 cm

Caterina Nelli Work 15

Die Badenden V, 2012

Technik/Details:

Digitale Fotografie, Lambda Farbdruck auf Barytpapier. Mit bemaltem Stuck verzierter Holzrahmen
Grösse: 57 × 28 cm

Caterina Nelli Work 16

Die Badenden VI, 2012

Technik/Details:

Digitale Fotografie, Lambda Farbdruck auf Barytpapier. Mit bemaltem Stuck verzierter Holzrahmen
Grösse: 62 × 37 cm

Caterina Nelli Work 17

Die Badenden IX, 2012

Technik/Details:

Digitale Fotografie, Lambda Farbdruck auf Barytpapier. Mit bemaltem Stuck verzierter Holzrahmen
Grösse: 71,5 × 41,5 cm

Caterina Nelli Work 18

Die Badenden VII, 2012

Technik/Details:

Digitale Fotografie, Lambda Farbdruck auf Barytpapier. Mit bemaltem Stuck verzierter Holzrahmen
Grösse: 94 × 71 cm

Caterina Nelli Work 19

Die Badenden VIII, 2012

Technik/Details:

Digitale Fotografie, Lambda Farbdruck auf Barytpapier. Mit bemaltem Stuck verzierter Holzrahmen
Grösse: 35,5 × 43,5 cm

Ausgewählte Einzelausstellungen

2006 „Bit – La Resa“, Fondazione Adriano Olivetti, Roma

2007 „Long Portraits“, Archivio di Stato, Sant’Ivo alla Sapienza, Rom

Ausgewählte Gruppenausstellungen

2007 „How to“, Evento nell’ambito della Biennale di Istanbul

2009 „Eppur si muove“, Fondazione Edoardo Garrone, Palazzo Ducale, Genova

2009 „Eppur si muove“, Fondazione Sandretto Re Rebaudengo, Guarene Alba

2010 „Le Danse Macabre“, Fondazione NOMAS, Roma

2010 Mostra Nazionale di Fotografia, MUSINF, Senigallia

2011 Premio Ariane Rothschild, Palazzo Reale, Milano

2011 „When in Rome“, Istituto Italiano di Cultura, Hammer Museum, Ant Lexart, Los Angeles

2011 „Quiet like a lake“, Uno su nove Gallery, Roma 2012 „Re-Generation“, Museo MACRO, Roma 2012 „Artopia“, Milano