Giovanni Ozzola, Florenz

« zurück zum Kunstpreis der VAF-Stiftung 2014

Giovanni Ozzola

Giovanni Ozzola arbeitet vorwiegend mit Fotografie und Video, bindet in seinen Skulpturen und Installationen aber auch verschiedene Materialien wie Fundstücke ein. Neben der Erforschung der physikalischen Eigenschaften von Licht ist ein zentrales Thema seiner Arbeit die Untersuchung, wie sich der Mensch in Raum und Zeit platziert. Grundlegend ist für ihn dabei die philosophische Betrachtung der Reise als Weg zur Selbsterkenntnis und Selbstwahrnehmung.

Bereits im Titel der ausgestellten Arbeit 3000. B.C.E – 2000 (Il cammino verso se stessi) aus dem Jahr 2012 spricht Ozzola diese Suche an. Den Zeitraum von 3000 Jahren vor unserer Zeitrechnung bis zum Jahr 2000 bezeichnet er als Weg zum eigenen Ich. Auf 98 Tonschiefertafeln, die ein großes rechteckiges Wandbild formen, findet sich fein eingeritzt eine Weltkarte mit verschiedenen Linien, die die Reiserouten der berühmtesten Seefahrer und Entdecker bezeichnen: von Giovanni Caboto, Zheng He und Christopher Columbus über Amerigo Vespucci und Vasco da Gama bis zu Ferdinand Magellan und Charles Darwin.

Ozzola setzt bewusst Tonschiefer als Material ein. Zum einen transportiert es den zeitlichen Aspekt in seiner einstigen Verwendung als Schreibunterlage. Zum anderen steht seine mehrschichtige Steinbeschaffenheit äquivalent für die eingravierten Reiserouten, die als sich zeitlich überlagernde Erinnerungen an die Abenteuer und Erfahrungen der Entdecker erscheinen. Ozzola führt hier Vergangenheit und Gegenwart zu einem einheitlichen, sinnlichen Wahrnehmungsfeld zusammen, das von einem kollektiven Gedächtnis getragen wird. Der jeweilige Ort und die Zeit werden dabei nebensächlich. Im Vordergrund stehen die sich überkreuzenden Pfade, die wie Lebenslinien und als eine Phase in unserer kulturellen und sozialen Entwicklung hervortreten. Auf seinen eigenen Reisen zwischen Italien, Frankreich und Großbritannien setzte sich Ozzola intensiv mit philosophischen Grundfragen auseinander wie der menschlichen Existenz und dem Sinn des Lebens. Konfuzius‘ Zitat „der Weg ist das Ziel“ könnte hier als Leitgedanke fungieren. So begreift Giovanni Ozzola die Geografie als Weg, sich selbst zu finden. Als wichtige Inspiration nennt er selbst das Werk „Der Weg des Menschen nach der chassidischen Lehre“ (1947) des österreichischen Philosophen Martin Buber. Stets von seinen Intuitionen geleitet, klingt in Ozzolas Werken eine poetische Atmosphäre an, die der Künstler als „Stimmung“ bezeichnet. Über das Visuelle bietet der Künstler dem Betrachter einen Anreiz, der zugleich Schlüssel für das Verständnis seiner Werke ist, für eine innere und visuelle Reise, um sich seiner Selbstbestimmung bewusst zu werden.

Svenja Frank

Lebenslauf

Giovanni Ozzola wurde 1982 in Florenz geboren. Er lebte für einige Jahre in London, wo er entscheidende Erfahrungen in Bezug auf seine bildnerische und gedankliche Ideenfindungen machte und von wo er 2001 nach Florenz zurückkehrte, um seinen persönlichen künstlerischen Weg zu stabilisieren und um sein originäres konzeptionelles und gestalterisches Ingenium zu entwickeln. Der Künstler lebt und arbeitet in Florenz beziehungsweise in der Toskana.

Kunstwerke

Giovanni Ozzola Work 0

3000 b.c.e. – 2000 (Der Weg zu sich selbst), 2012

Zeichnerische Eingravierungen auf Schiefertafeln

Technik/Details:

98 Tafeln, jede einzelne mit den Maßen 57 × 57 cm
Grösse: Gesamtmaße 399 × 798 cm

Giovanni Ozzola Work 1

3000 b.c.e. – 2000 (Der Weg zu sich selbst), 2012

Zeichnerische Eingravierungen auf Schiefertafeln

Technik/Details:

98 Tafeln, jede einzelne mit den Maßen 57 × 57 cm
Grösse: Gesamtmaße 399 × 798 cm

Ausgewählte Einzelausstellungen

2005 Giovanni Ozzola, Galleria Continua, San Gimignano

2006 „In a sentimental mood“, Galleria Continua, San Gimignano

2007 Art First, Palazzo Re Enzo, Bologna

2007 Giovanni Ozzola, Sala della Palazzina di Forte Belvedere, Firenze

2007 „Twice / Hold me tight I’m in love of it“, Viper Teatro, Firenze

2008 „Omnia Munda Mundis“, Progetto speciale per il Castello Ama, Gaiole in Chianti

2008 Light, Progetto speciale per Leon Bianco, Pisa

2008 Giovanni Ozzola, Video works, Waseda University of Tokio, Facoltà delle Arti e delle Scienze letterarie, Tokio

2009 „After the rain“, Loto Arte, Roma

2009 Giovanni Ozzola, Galleria Fabio Tiboni Arte Contemporanea, Bologna

2009 „Rencontres lors d’une promenade nocturne“, Villa Bardini, Firenze

2009 „Recollection in time“, A3 Brixia BV, Amsterdam

2010 „On the edge“, Elgiz Museum, Istanbul

2011 „Vena“, Cecchi Arte, Cantine Checchi, Castellina in Chianti

2011 „Settecento“, Galleria Continua, San Gimignano

2011 „Naufragio“, Centro Arti Visive Pescheria, Pesaro

2012 „Genealogia #2“, Galleria Fuoricampo, Siena

2012 „Castaway Depot: 41° 7‘ 31‘‘ N 16° 52‘ 0‘‘ E – In a sentimental mood, Doppelgänger, Bari

2012 „Geografia della mente“, Società Geografica Italiana, Villa Celimontana, Roma

2012 „Routes and Stars“, Galleria Continua, San Gimignano

2013 Giovanni Ozzola, Flash Art Event, Palazzo del Ghiaccio, Milano

2013 Giovanni Ozzola, Gazelli Art House, Baku (Aserbaidschan)

Ausgewählte Gruppenausstellungen

2000 „Finale di partita. Endgame. Fin de partie“, Firenze

2001 „Rotte metropolitane 3“, Studio Cassiopaea, Firenze

2001 „Faces in places“, Galleria Biagotti, Firenze

2001 Networking, Monsummano, Livorno, Prato e Siena

2002 „House Party“, Blodot, Firenze

2002 „Via Pal – il confine delle notti“, Galleria Civica di Arte Contemporanea, Trento

2002 „Spread in Prato“, Dryphoto, Prato

2002 „Soirées“, Fondazione Lanfranco Baldi, Pelago

2003 „Working Insider“, Spazio Alcatraz, Firenze

2003 „Let’s give a chance“, Base progetti per l’arte, Firenze

2003 „Happiness – A survival guide for art and life“, Mori Art Museum, Tokio

2004 Uscità Pistoia, Pistoia

2004 Museo Pecci Progetto Collezione, Sala Progetti, Museo Pecci, Prato

2005 „Videodrome. Video – Immagine – Realtà“, Elettro Firenze, Museo Laboratorio, Città Sant‘ Angelo

2005 In-Visibile In-Corporeo“, Museo d’Arte, Nuoro

2005 „Guardami – Percezione del Video“, Palazzo delle Papesse, Siena

2005 „Gemine Muse“, Museo Pittura Murale San Domenico, Prato

2006 „Scirocco“, Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis, Bregenz

2007 Elisabeth Aro – Giovanni Ozzola, Spazio punctum, Roma

2007 Francesco Ozzola – Giovanni Ozzola, Quarter relocated, Firenze

2008 „Italian Genius now“, Museo Pecci Prato, Seoul, Tokyo, Taipei, Nuova Delhi, Corea del Sud, Giappone, Cina, India.

2008 „Eppi femili“, Teatro Studio Scandicci, Firenze

2008 „Paesaggio italiano“, Luiss Guido Carli, Roma

2008 „Italiani in vacanza“, Casa Masaccio, San Giovanni Valdarno, Arezzo

2008 „Arrivi e partenze. Italia. Artisti al di sotto dei 35 anni“, Mole Vanvitelliana, Ancona

2008 „Badboys – Bande e tribù della città contemporanea“, Parco e Castello dell’Acciaolo, Scandicci

2009 „Sphères“, Galleria Continua, Moulin Boissyle- Chatel

2009 „Rites de passage“, Schunck-Glaspaleis, Herleen (NL)

2009 „P. T. 01“, Chelsea Art Museum, New York City

2009 „Il cielo è una stanza“, GC.AC., Monfalcone

2009 „The Difference“, Centre d’Art Bastille, Grenoble

2010 „8 minuti dal sole, 1 minuto dalla luna“, LU.C.C.A., Lucca

2010 „L’unico / The only one“, Studio Tommaseo, Trieste

2010 „Niente da vedere tutto da vivere“, Eventi paralleli XIV Biennale Internazionale di Scultura di Carrara, Istituto del Marmo Pietro Tacca, Carrara

2010 „China purple, no soul, for sale“, Tate Modern, Turbine Hall Bridge, London

2010 „Linguaggi e sperimentazioni“, Museo di Arte Moderna e Contemporanea di Trento e Rovereto (MART), Rovereto

2010 Talent Prize 2010, Museo Centrale Montemartini, Roma

2011 „Meriggio a Carignano“, Villa il Console, Carignano

2011 „Il giardino segreto“, Museo Archeologico di Santa Scolastica, Bari

2011 „Disappearence“, Maraya Art Center, Sharjah (Vereinigte Arabische Emirate | Emirati Arabi Uniti)

2011 „Nuova Creatività Italiana (Officina Italia 2)“, Centro Civico Baraccano, Bologna

2011 „Arte e movimento: Visioni urbane“, Audi Zentrum, Roma

2011 „Dove finsce il destino? Alogicità dell’esistenza“, Teatro Valle, Roma

2011 „Talenti emergenti“, Centro di Cultura Contemporanea Strozzina (CCCS), Palazzo Strozzi, Firenze

2011 12. Premio Cairo, Palazzo della Permanente, Milano

2012 „Nuova Creatività Italiana (Officina Italia 2)“, Centro Ricerca Accademia di Brera (CRAB), Ex Chiesa di San Carpoforo

2012 „Cartabianca Firenze“, Museo d‘Arte Contemporanea di Villa Croce, Genova

2012 „Prospettive italiane – Percorsi, Visioni, Orizzonti“, Palazzo Borghese, Roma

2012 „Rapporto confidenziale“, Museo Pecci, Milano

2012 „Italians to it better“, Gazelli Art House, London

2012 „Osservazione della natura in stato di quiete. L’opera tra aura e condivisione“, Museo Marino Marini, Firenze

2013 „Past Forward. Conservare memoria – produrre realtà“, Centro Arti Visive di Pietrasanta (CAV) Oltre il giardino. L’idea del giardino nell’arte contemporanea, un Omaggio a Piero Porcinai (1910 – 1986), Palazzo Fabroni e Giardino delle Farfalle, Pistoia

2013 „Réves de Venise“, Institut Culturel Bernard Magrez, Bordeaux

2013 „Un luogo aperto“, Galleria d’Arte Moderna e Contemporanea Raffaele De Grada, San Gimignano Quartiers d’éte de la collection Bernard Magrez, La Villa les Roches Brunes, Dinard

2013 Giovanni Ozzola’s art factory workshop, Dynamo Camp, San Marcello Pistoiese

2013 „Paraphernalia de Garage“, Culturcentrum Mechelen (B)

2013 Premio Artisti per Frescobaldi, Fondazione Stelline, Milano

2013 „Incontri“, Tenuta dello scompiglio, Capannori (Lucca)

2013 „Pen to paper“, Al Madad Foundation, ATHR Gallery, Jeddah (Saudiarabien | Arabia Saudita)