Devis Venturelli, Mailand

« zurück zum Premio Agenore Fabbri 2009 / 2010

Lebenslauf

Geboren in Faenza 1974, lebt und arbeitet in Mailand. Venturelli ist ein Künstler, dessen Medium die Videotechnik ist, wobei er allerdings die Situationen und Objekte, die er mit der Videokamera festhält, entweder gestalterisch einer verfremdenden Modifukation unterzieht oder aber in Form einer bewegten Aktion realisiert. Dabei spielt der städtischen Raum eine entscheidende Rolle, denn in diesem findet er die für das urbane Leben typischen Gegenstände, die ihn zu seinen künstlerischen Ideen und Aktivitäten inspirieren und hier findet er die atmosphärischen Bedingungen vor, die für ihn wichtig sind. Dabei arbeitet er ebenfalls mit ironischen und surrealen Komponenten, insbesondere wenn er gewöhnlichen Abfallbehältern oder Pollern einen neuen Habitus verpasst, indem er ihnen reale weibliche Kleidungsstücke - wie z.B. bunt gemusterte Röcke - üüberzieht oder aber sie mit fantastischen, langhaarigen oder gelockten Perücken ausstaffiert. Durch solche Eingriffe verwandeln sich die eigentlich für nüchterne Zwecke installierten, formal völlig einheitlich aussehenden normierten Objekte in quasi lebendige Wesen mitjeweils eigener, sich unterscheidender Indiviualität, wobei die Dinge auch eine poetische Anmutung gewinnen, die weit über das sachliche Faktum hinausweist, das sie pragmatisch gesehen im Eigentlichen repräsentieren. Eine entscheidende Funktion bei der Verlebendigung einer Sache in etwas Beseeltes hat dabei der Wind, der die Stoffe der Röcke ebenso bewegt wie die Haarsträhnen und so zu einem einkalkulierten inszenatorischen Element wird. Eine weitere bemerkenswerte, 2008 entstandene Arbeit mit dem Titel "Continuum" ist das Resultat einer dynamischen Aktion, in deren Verlauf der Künstler, eingehüllt in eine sehr lange vergoldete Papierbahn als lebendige Skulptur durch eine Strasse eilt, wobei das Papier wegen seiner Länge kaum zu beherrschen und festzuhalten ist, denn auch hier greift der Wind mit ein und bewirkt, dass die Papierbahn sich ständig in wechselnder Bewegung befindet und somit einen skulpturalen Dynamismus erzeugt, der als eine bewegte Hommage an Umberto Boccioni und dessen für die Modeme so entscheidend innovative futuristische Plastik "Forme uniehe della continuità nello spazio" aus dem Jahre 1913 gedeutet werden darf .