Hubert Kostner, Bozen (Gewinner des VAF-Kunstpreises von 2009/2010)

« zurück zum Premio Agenore Fabbri 2009 / 2010

Hubert Kostner

Unter dem ironischen Titel Posta prioritaria (Expresszustellung) präsentieren sich mehrere jeweils in einen Holzblock geschnittene und nachher gelb lackierte Landschaften. Das traditionelle Sujet einer nach Postkartenmanier wiedergegebenen heroischen Landschaft und die Technik der lokalen Madonnenschnitzer kontrastieren mit dem einheitlich gelb lackierten Block, der (von vorn gesehen) Ähnlichkeiten mit einer Postkarte hat oder aber mit einem Fernseher. Gefundene Holzstücke werden vom Künstler immer wieder derart fotographiert und dann mit winzigen architektonischen Elementen so modellartig kombiniert, dass der Eindruck einer Berglandschaft mit Hotel oder Aussichtsplattform entsteht. Eine übermannsgroße Kiste gewährt durch einen kleinen Schlitz einen Einblick in eine mit Holz und Watte verblüffend naturalistisch nachgeahmte Bergwelt über einem Wolkenmeer.

Hubert Kostner, einer der aktivsten Künstler, die in letzter Zeit aus Südtirol hervorgegangen sind, lebt in Kastelruth am Schiern, einer der Hochburgen vom Tourismus des Gebiets. In seinen Arbeiten geht der Künstler von seiner unmittelbaren Umgebung aus. Diese wird seit mehr als hundert Jahren in tausenden von Bildern – seien es nun Postkarten, Bildbände oder Filmaufnahmen – immer wieder in ihrer scheinbar unberührten Schönheit vorgeführt. All diese Medien sorgen für die Verbreitung und Verfestigung eines kolossalen Klischees, demzufolge die Landschaft als Spiegel eines genuinen Lebens und Erlebens fungiert; dabei wird die oft auch brutale technologische Ausbeutung der Landschaft durch die Fremdenverkehrsindustrie ausgeblendet. Ein von diesen Bildern unberührtes Sehen und Erleben der Landschaft ist schwierig bis unmöglich, genau das aber versucht Kostner sich und uns Betrachtern zu ermöglichen. Es geht dabei um eine exemplarische Fragestellung, welche die Pyramiden von Gizeh genauso betrifft wie den Grand Canyon, Paris, Venedig oder Rom. Kostner setzt nur an dem Punkt an, den er am besten kennt und wo er deshalb am besten die falschen von den richtigen Tönen unterscheiden kann.

Andreas Hapkemeyer

Lebenslauf

Hubert Kostner wurde am 25. Juli 1971 in Brixen geboren. Er absolvierte ein Kunststudium an der Akademie der Schönen Künste in München, das er mit einem Diplom abschloss. Zeitlich längere Lebensstationen hatte er in München, Madrid und Peking. Er lebt und arbeitet in Kastelruth, Bozen.