Stefania Romano, Palermo

« zurück zum Premio Agenore Fabbri 2009 / 2010

Lebenslauf

Geboren in Palermo 1975, lebt und arbeitet in Palermo. Romano allein wegen des fotografischen Charakters ihrer Werke als Fotografirr zu bezeichnen, wäre eine falsche Etikettierung, denn sie arbeitet zwar sie mit den Mitteln und Methoden der Fototechnik, d.h. sie macht Aufnahmen mit einer Kamera und sie stellt im Labor davon (farbige) Abzüge auf Fotopapier her, jedoch ihre so konzipierten und erzielten Bilder haben mit Fotos in dem Sinne, dass Eindrücke aus der empirischen Wirklichkeit fixiert werden, bzw. dass konkrete Dinge oder Personen abgelichtet werden, nichts gemeinsam. Stefania Romano benutzt dagegen die Fototechnik allein mit der Intention, deren speziellen Möglichkeiten für die Schaffung einer visionär inszenierten Bilderfindung zu nutzen, die unserer bekannten Wirklichkeitserfahrung diametral entgegengesetzt ist und die sich allein der schöpferischen Potentiale der Halluzination, der Imagination, der Fantasie. und der Traumarbeit verdankt. Stefania Romano ist daher eher eine Märchenerzählerin, wobei ihre Geschichten allerdings nicht zur Erbauung gedacht sind, denn in ihnen liegen Komik und Tragik, Glück und Unglück dicht beieinander. Dazu erfindet sie rätselhafte Situationen und Szenerien, in denen es ver-rückt zugeht und in denen sich die Akteure meist in einer befremdlichen, prekären oder aber absurden Lage befinden, wobei das Irreale noch dadurch betont wird, dass die Ereignisse sich meist in einer nächtlichen und gespenstischen Zeit abspielen und dass sie von einem grellen Spotlicht getroffen werden, das bewusst wie der Strahl eines Suchscheinwerfers wirkt, der in ein geheimnisvolles Dunkel einbricht und hier in überraschender wie indiskreter Weise ein rätselhaftes Treiben, seltsame Phänomene, merkwürdige Auftritte, groteske wunderliche Gestalten und unheimliche Tatorte hell beleuchtet. Die Schlagschatten, die dabei entstehen, sind als dramaturgische Wirkungsmomente ebenso gewollt wie die diffuse Atmosphäre, die den Eindruck des Geheimnisvollen, Nebulösen und des Mystischen der Szenerien verstärkt.