17.  Movimento realista / Oltre la Guernica

Sozialkritischer und parteilicher Realismus im Nachvollzug der politisch konnotierten und emotional packenden Wirkungsstärke des Gemäldes „Guernica“, welches Pablo Picasso 1938 als dramatische Anklage gegen die Bombardierung der baskischen Stadt gleichen Namens für den spanischen Pavillon auf der Weltausstellung in Paris gemalt hatte. Ausgehend von der Vorbildlichkeit dieses Monumentalgemäldes formulierten bzw. unterzeichneten die Künstler Giuseppe Ajmone, Aldo Bergolli, Gianni Dova, Emilio Vedova u.a. einen Text zur Begründung einer neuen realistischen Kunst mit sozialkritischer Programmatik. 1950 folgte dann die Gründung der eigentlichen Gruppe „Realismo“, in der Renato Guttuso die künstlerische wie auch ideologische Führung innehatte und in der er zugleich eine Annäherung an die Kunstdoktrin der kommunistischen Partei in Italien (PCI) betrieb. Weitere prominente Protagonisten dieser engagiert sozialkritischen figurativen Kunst waren neben anderen die Künstler Armando Pizzinato, Giuseppe Zigaina und Lorenzo Vespignani.