Die Planungs- und Entscheidungsgremien

Die in den Gremien der Stiftung tätigen Repräsentanten wurden sehr sorgfältig im Hinblick auf ihre speziellen kunstwissenschaftlichen und kuratorischen Kompetenzen ausgewählt, danach sind die Geschäftsführung wie die Beiräte funktionell und personell wie folgt zusammengesetzt:

Als „vertretungsberechtigter“ Vorstand, der auch die Stiftung „gerichtlich und außergerichtlich allein“ vertritt, fungiert seit dem Beginn der Geschichte der Stiftung Dr. Klaus Wolbert, der ehemals bis zu seinem Ruhestand Direktor des Instituts Mathildenhöhe in Darmstadt war sowie  parallel dazu  Kulturreferent der Stadt Darmstadt. Er ist mit der Abwicklung aller von den Statuten vorgegebenen  Programmpunkten sowie mit sämtlichen geschäftlichen und administrativen Angelegenheiten der Stiftung betraut, insbesondere obliegt ihm dabei die praktische Umsetzung und Realisierung der Kuratoriumsbeschlüsse, die jeweils in ausführlichen Protokollen der regelmäßig stattfindenden  Arbeitssitzungen fixiert sind.

Im Kuratorium, dem allein die Entscheidungen für alle inhaltlichen, wirtschaftlichen, personellen und auch sonstigen Aktivitäten der Stiftung unterliegen, wirken der Stifter Volker W. Feierabend als Vorsitzender mit, sowie neben ihm als mitverantwortlicher Beirat Dr.  Prof. Peter Weiermair, vormals Leiter des Frankfurter Kunstvereins und zuletzt Direktor der Galleria Comunale d'Arte Moderna in Bologna. Bei allen wird nicht allein eine souveräne  Fachkompetenz auf dem Gebiet der Kunstgeschichte und des Kunstbetriebs vorausgesetzt sondern auch neben der deutschen Sprache die versierte Beherrschung des Italienischen.

Thorsten Feierabend, Präsident

Image: Thorsten Feierabend

† Dr. Klaus Wolbert

Image: Dr. Klaus Wolbert

Geboren am 25. März 1940 in Aschaffenburg.

1954 Lehre als Schriftsetzer und ab 1957 Ausbildung im Fach Freie Malerei an der Werkkunstschule in Pforzheim sowie an der Städelschen Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt/M. Ab 1960 Studium der angewandten Grafik an der Kunst- und Werkschule in Offenbach/M mit Abschlussdiplom 1964.

Tätigkeit in Werbeagenturen in Fulda und Frankfurt sowie in Industriefirmen als Layouter, Fotograf und Texter.
Von 1968 bis 1970 Anstellung am hessischen Landesmuseum Darmstadt als Mitarbeiter bei der sogenannten „Jugendstil-Dokumentation“, der ersten computergesteuerten Erfassung und systematischen Katalogisierung von kunstgeschichtlichen Daten, parallel dazu Besuch des Abendgymnasiums in Darmstadt.

1971 Abitur und danach Studium der Kunstgeschichte, der Klassischen Altertumswissenschaft, der Philosophie und der Kulturanthropologie an den Universitäten in Frankfurt, Würzburg und Marburg. In Frankfurt studentischer Abgeordneter in universitären und fachspezifischen Gremien.

1974 Teilnehmer bei der Realisierung der ersten kritischen Präsentation der Kunst des Dritten Reichs im Frankfurter Kunstverein.

1979 Studienabschluss und Promotion über spezifische ideologische, politische und ästhetische Aspekte der figurativen NS-Plastik.
Während des Studiums Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Werbeagenturen und Übernahme von  Textaufträgen.

Ab 1980 Volontär und ab 1982 Kustos der Graphischen Sammlung im Hessischen Landesmuseum in Darmstadt, sodann ab 1985 wissenschaftlicher Mitarbeiter sowie ab 1989 Direktor des Instituts Mathildenhöhe in Darmstadt, in Personalunion auch städtischer Kulturreferent und Vorstand der kommunalen Kulturstiftung.

Von 1992 bis 2002 mit Lehrauftrag für aktuelle Kunst Dozent am kunstgeschichtlichen Institut der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt/M und ab 1998 Mitbegründer und erster Vorsitzender des Forums für Kunst und Kultur der SPD in Hessen.

2003 Verleihung des Verdienstordens Cavaliere für das permanente Engagement im Bezug auf die Kunst Italiens durch den italienischen Staat. Zahlreiche Ausstellungen und Publikationen zur modernen und zeitgenössischen internationalen Kunst sowie zu interdisziplinären kultur- und ideengeschichtlichen Themen, insbesondere zu Leben und Kunst um 1900 und zum Design.

Seit 2006 im Ruhestand und seit 2000 Tätigkeit als geschäftsführender Vorstand der VAF-Stiftung, Frankfurt/M., deren Programm vor allem die Förderung, Sammlung, wissenschaftliche Erschließung und Publizierung der italienischen Gegenwartskunst beinhaltet. Er starb am 24. April 2020 in Istanbul


Kuratorium

Volker W. Feierabend

Image: Volker W. Feierabend

Peter Weiermair

Image: Peter Weiermair

Peter Weiermair, geb. 1944 in Steinhöring-Oberbayern.

Lebt und arbeitet als Herausgeber, Verleger, Autor und freier Kurator in Innsbruck (Tirol) und Frankfurt am Main.

Weiermair war Kurator und Direktor unterschiedlicher Ausstellungsinstitutionen und Museen in der BRD, Italien und Österreich von 1965-2007.

Er war über zehn Jahre Leiter der Galerie im Taxispalais (Innsbruck), 18 Jahre der Direktor des Frankfurter Kunstvereins und drei Jahre Leiter der Salzburger Landessammlungen für zeitgenössische Kunst, wie sechs Jahre lang der Direktor der Galleria d´Arte Moderne und des Museo Morandi in Bologna.

Weiermair ist Vorstandsmitglied der Ursula Blickle-Stiftung sowie der Leslie-Lohman-Foundation in New York.

Von 1981 bis 1990 war er Vorsitzender der IKT (International Association of Curators of Contemporary Art).

Zahlreiche Buchveröffentlichungen, u.a. zu den künstlerischen Medien Zeichnung und Fotografie. Weiermair war Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der italienischen Museen von Ravenna sowie des MART (Rovereto).

Elena Pontiggia

Image: Elena Pontiggia

Nicoletta Colombo

Image: Nicoletta Colombo

Graduated in 1976 in Foreign Languages and Literatures from Università Cattolica in Milan, she gained 45 years of experience in the arts sector taking her very first youthful apprenticeship steps in 1975 at the Carini Art Gallery, Milan. Under the direction of her father Luigi Colombo she specialised in 19th and 20th century Italian and international art.

Since 1992 she has been the director of Nicoletta Colombo Art Studio, Milan, located in the city center.

Expert on Italian painting and sculpture of the second half of the 19th century and of the Italian “Novecento” (Novecento Italiano), she curated institutional exhibitions on 19th century Naturalism, on Divisionism, Primitivism, Futurism, Novecento Italiano and Rappel à l’ordre, Italiens de Paris, 1930s Italian art, Chiarismo, “Corrente” movement, Spatialism, The Cobra Group, and the related, individual artists.

Her professional experience includes art advisory on historical collections of 19th and 20th century painting and sculpture. She catalogued and selected the art collections of Provincia di Milano and Carichieti Foundation.

She is the author of volumes, essays and catalogues on movements and artists of Italian Ottocento and Novecento Italiano, as well as curator and co-curator of the Achille Funi, Piero Marussig, Pompeo Borra, Raffaele de Grada and Guy Harloff’s Archives. She has organized and authored institutional exhibitions and general catalogues about the above mentioned artists.

Since 2013 she is a member of the Ernesto Treccani Committee and of the “Corrente” Foundation Committee in Milan. In 2020 she was appointed technical consultant for Franco Garelli Archives.

Over the past decades to date she has been cooperating for scientific and curatorial consultancy with Provincia di Milano, Banca Intesa Sanpaolo, Fondazione Cariplo, Fondazione Cassa dei Risparmi di Forlì, Fondazione Carichieti, VAF-Stiftung, Fondazione Accorsi Ometto-Museo di Arti Decorative in Turin, Fondazione Corrente in Milan.


Serena Redaelli

Serena Redaelli

Born in Como in 1981, she lives and works in Milan.

After graduating with honours in Linguistic Mediation from Milan’s Civica Scuola Interpreti e Traduttori  - languages: English, French, Spanish – (2003), and in Interpreting and Communication from IULM University (2006), she has worked as an art consultant with Studio d’Arte Nicoletta Colombo, Milan and as a freelance art consultant and researcher since 2006.

She works as an assistant exhibition curator, contributes to art publications, and conducts research for collections, focusing on late nineteenth- and twentieth-century paintings and on national and international Art Informel.

She contributes to keeping the archives of the painters Achille Funi, Piero Marussig, Pompeo Borra, Raffeale de Grada and Guy Harloff constantly updated.

She has served as a co-curator of the Guy Harloff’s Archives, Milan since 2016.

She has been a member of the Achille Funi Archives, Milan since 2017.

In 2010 she contributed to Nicoletta Colombo’s book Raffaele de Grada, Giorgio Mondadori Editore, Milan.

In 2012 she wrote an essay about the Salon des peintres divisionnistes italiens, Paris, 1907, for the exhibition catalogue Il Divisionismo. La luce del moderno, Rovigo, Palazzo Roverella, edited by Francesca Cagianelli and Dario Matteoni.

From 2013 to 2016 she contributed to and oversaw work on the catalogue raisonné Pompeo Borra. Catalogo ragionato. Oli e tempere 1914-1959, Umberto Allemandi, Torino 2016.

She worked with Turin’s Museo di Arti Decorative Accorsi-Ometto for the exhibition catalogue Divisionismo tra Torino e Milano. Da Segantini a Balla (2015-2016), and for the catalogue Dal Futurismo al Ritorno all’ordine. Pittura italiana del decennio cruciale 1910-1920 (2017).

In 2016 she co-authored the book Guy Harloff (1933-1991). L’olandese volante, Grafiche Antiga, Crocetta del Montello.

At the “Centro Culturale di Milano” she co-curated the exhibition ACHILLE FUNI (1890-1972)e gli amici pittori di “Novecento”. Opere storiche, ritrovamenti e inediti (2018). In the accompanying catalogue, she examined the topic of Italian artists in Lybia from 1934 to 1940 in the essay Pittori, scultori e decoratori italiani in Libia durante il governatorato di Italo Balbo (1934-1940). She had already written about this topic in a short essay - Artisti italiani in Libia nei secondi anni trenta - , published in the catalogue Novecento. Arte e vita in Italia tra le due guerre, Silvana Editoriale, Cinisello Balsamo 2013, edited by Fernando Mazzocca.

In 2019 she curated the exhibition Guy Harloff (1933-1991). Alchimie e sinestesie, held at the “Centro Culturale di Milano”.


Simona Di Giovannantonio,
Außenbeziehungen VAF Stiftung, Organisation und Koordination des VAF Stiftung Kunstpreis

Image: Simona Di Giovannantonio

Sie wurde in Rom geboren, wo sie auch heute noch lebt und arbeitet.

Studien der Anglistik absolvierte sie in Bologna, an der “Università Alma Mater Studiorum” und sie besuchte die Scuola di Specializzazione in Beni StoricoArtistici del Dipartimento Arti Visive dell’Università di Bologna, um sich in Kenntnissen auf dem Gebiet der Geschichte der zeitgenössischen Kunst zu schulen.

Von 2002 bis 2006 war sie in der Galleria d’Arte Moderna di Bologna verantwortliche Leiterin des Büros für die Pressearbeit und parallel dazu arbeitete sie auch bei der Organisation von zahlreichen Ausstellungen zur Bildenden Kunst in Italien und in Deutschland als Assistentin des Direktors und Chefkurators mit.

Daneben war sie mit Artikeln und Rubriken auch als Journalistin für Fachzeitschriften („Il Giornale dell’Arte“ / „Vedere a Roma“) wie für Tageszeitungen (QN-Il Resto del Carlino/ La Nazione/ Il Giorno) tätig.

Von 2006 bis 2009 managte sie die Organisation eines Festivals der Dokumentation von Kunst und Architektur in Rom und Mailand wobei sie in diesem Zusammenhang auch diverse Schauveranstaltungen in Italien, in Europa und in Kanada kuratierte sowie darüber hinaus auch Dokumentationen in Südamerika.

2009 und 2011 koordinierte sie die organisatorischen Vorgänge für einige Ausstellungen der Ursula-Blickle-Stiftung, Kraichtal, und 2010 begann sie eine Zusammenarbeit mit Galleria Marie-Laure Fleisch in Rom.

Seit 2014 wurde ihr vom Kuratorium der VAF-Stiftung die Verantwortung die gesamte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit übertragen und außerdem ist assistiert sie in der VAF-Stiftung auch bei der Erledigung von Belangen des administrativen Managements und der Logistik zu Projekten für VAF Stiftung Kunstpreis.

Parallel dazu arbeitet sie im Auftrag des Architekten Renzo Piano an einer Dokumentation über das von diesem projektierte und realisierte Kulturzentrum der Stavros-Niarchos-Foundation in Athen.



Betreuung der VAF-Kunstsammlung im MART, Rovereto

Dr. Daniela Ferrari

Image: Dr. Daniela Ferrari

Geboren im Jahre 1973 in Trento, erlangte sie sie zunächst nach einem Studium an der „Accademia di Belle Arti di Brera“ in Mailand im Fach Malerei ein Diplom mit einer kunstgeschichtlichen Arbeit zu „Frenhofer, Cézanne und der Geist der Moderne“. Sodann promovierte sie an der „Università degli Studi“ in Mailand mit einer These zur zeitgenössischen Kunst mit dem Titel „Das Archiv der neuen Schrift des Paolo della Grazia. Eine Sammlung sprachlicher und visueller Forschungen im Zwanzigsten Jahrhundert“ und außerdem erlangte sie in Trento die Qualifikation für die Leitung von Institutionen für Kunst und Kultur, die mit einem Masterzertifikat verbunden ist.

Sodann erhielt sie im MART, dem „Museo di Arte Moderna e Contemporanea di Trento e Rovereto“, eine Anstellung als Konservatorin und als Kuratorin für Ausstellungsinitiativen, wobei sie seit 2007 auch mit der Wahrnehmung von wissenschaftlichen und organisatorischen Aufgaben für die im MART befindliche Kunstsammlung der VAF-Stiftung beauftragt wurde. In dieser Funktion arbeitete sie auch wissenschaftlich und redaktionell an der Produktion des umfangreichen Generalkatalogs der Sammlung der VAF-Stiftung, der dann 2012 gedruckt und herausgebracht wurde.

Texte zur Kunst, die sie verfasste, sind in verschiedenen Katalogen zu Ausstellungen erschienen, an denen sie meist auch kuratorisch aktiv war, darunter sind die wichtigsten: „La parola nell’arte. Ricerche d’avanguardia del ‘900“, 2007 / „Nanni Valentini. Ho scelto la materia“, 2009 / „Arte Povera. Energia e metamorfosi dei materiali“, 2009 / „Arte del Novecento. Le collezioni della Fondazione Cariverona e della Fondazione Domus“, 2011 / „Una finestra sul mondo. Da Dürer a Mondrian e oltre“, 2012 / „Carlo Carrà. 1881-1966“, 2012 / „L’arte moderna in Intesa Sanpaolo. L’ultimo novecento“, 2013 / „Felice Casorati. Collezioni e mostre tra Europa e Americhe“, 2014.

2012 kam ihr Buch mit dem Titel „Archivio di Nuova Scrittura Paolo Della Grazia. Storia di una Collezione“ heraus.

Als maßgeblich leitende Kuratorin fungierte sie bei der Realisierung der folgenden Ausstellungen: „Poesiva Visiva. What to do with poetry. La Collezione Bellora al MART“, 2010 (zusammen mit Giorgio Zanchetti); „Percorsi riscoperti dell’arte italiana. VAF-Stiftung 1947 – 2010“, 2011 (zusammen mit Gabriella Belli); „Poesiva Visiva. La donazione di Mirella Bentivoglio al MART“, 2011; „Gianluigi Rocca. La montagna dentro“, 2013; „Claudio Olivieri. Il colore disvelato“, 2013; „Aldo Schmid. Astrazioni cromatiche“, 2014; „Oltre il confine della tela. Fontana, Burri, Manzoni, Dadamaino, Bonalumi, Scheggi“, 2015.

Daneben ist sie Korrespondentin für diverse Zeitschriften für Kunst, wie z.B. „Art’è“, „Eikon. I temi e le idee dell’arte“, “FMR. La rivista bianca“, „Il Giornale dell’Arte“, „NB – I linguaggi della comunicazione“, „Artribune“ und „Giornale Sentire“.